Herzlich willkommen!

Rundgang durch den Zermatterhof

Rafael Biner ist der Direktor des Zermatterhofs und Gastgeber aus Leidenschaft. Sein Beruf ist seine Berufung. Er lässt in zwei kurzen Videoreportagen die Geschichte des Zermatterhofs Revue passieren und lädt ein, die Besonderheiten des kleinen Grand Hotels zu entdecken.


Der Zermatterhof, das kleine Grand Hotel

«Wenn man die Bahnhofstrasse hinauf geht, ist das Erste, was passiert, dass man nach links schaut – und das Grand Hotel sieht. Es ist erhaben, es wirkt sehr gross, aber es ist ein kleines Grand Hotel. Es ist sehr persönlich, wir haben lediglich 77 Zimmer und das erlaubt es uns, jeden Gast persönlich zu kennen. Über die Jahre entstehen so sehr persönliche Beziehungen, fast schon familiär.

Wenn wir Gäste begrüssen und willkommen heissen, ist das für sie wie nach Hause zu kommen. Man fühlt sich wohl, man kann sich niederlassen und ankommen. Hier erwartet einen das, was ein Grand Hotel verspricht: man kann sich längere Zeit im Hotel aufhalten, in diesen vier Wänden, und es wird einem nie langweilig.

Es ist nicht das Hotel, in dem man sich zum Schlafen zurückzieht. Es gibt eine riesige Palette an Dienstleistungen. Erst am Cheminée sitzen, nachher etwas Essen gehen und dann im Spa verweilen. Das ist das Spezielle an diesem Haus. Man kann hier einfach sein und geniessen.

Alles hat einen geschichtlichen Hintergrund. Die ganzen Dienstleistungen sind vor über 100 Jahren entstanden, als sich die Hotellerie in der Schweiz entwickelt hat. Man hat sie übernommen, überliefert und immer mehr perfektioniert.

Wir sind für die Gäste da. Der Gast soll hereinkommen und sich wohl fühlen. Man hat jederzeit einen top Service, Menschen, die sich um einen kümmern, die auch einmal Zeit haben für einen Schwatz. Es ist, als ob die Zeit stehen bleiben würde.

Wir machen alles, was sich unsere Gäste wünschen: Eine Reise, eine Tour organisieren, etwas einkaufen gehen oder auch einen speziellen Anlass im Haus, eine Familienfeier, einen Geburtstag, eine Hochzeit. Es ist alles möglich.»

Eine Zeitreise mit dem Hoteldirektor

«Das Zermatterhof ist allein aufgrund seiner Geschichte ein ganz spezielles Hotel. Er wurde von den Zermatter Familien gebaut, von unseren Grosseltern, Ende des 19. Jahrhunderts.

Genau das ist das Interessante: Die Familien beschlossen in einer Kooperative das Hotel selber zu bauen. Jede Familie hat einige Personen zur Verfügung gestellt und das Hotel wurde in Fronarbeit erbaut. Das heisst, sie haben keine Zahlungen entgegen genommen. Vertragliche wurde damals vereinbart, dass die Familien lebenslang einen Nutzen von diesem Einsatz haben. Das Hotel gehört den Burgern. Sie dürfen hier gewisse Anlässe durchführen. Ausserdem ist vorgesehen, wenn das Haus einen Zins abwirft, dass der Gewinn unter den Burgern aufgeteilt werden kann.

Die Buger sind seit alters her in einer Kooperative verbunden und haben früher zusammen Alpwirtschaft betrieben. Es ist auch heute noch in vielen Gemeinden so, dass man Burger ist, wenn die Familie seit jeher im Dorf lebt.

In Zermatt gibt es rund ein Dutzend Familien, die zu den ursprünglichen Geschlechtern gehören. Einige sind ausgestorben. Von den ursprünglichen Nachnamen gibt es heute noch 12. Biner gehört auch dazu. Es gibt drei Stämme der Biner.

Es liegt mir im Blut. Schon meine Eltern haben gewirtet und auch ich selbst habe schon sehr früh damit angefangen. Es hat mir immer Freude gemacht, Kontakt mit Freunden und Gästen meiner Eltern zu haben. Ich kannte sehr viele Stammgäste, und das hat mich ermuntert, meinen Beruf zu ergreifen. Ich fühle mich wohl. Ich möchte nichts anderes machen, als das was ich tue. Es macht mir Spass!»

Mit dem Hoteldirektor unterwegs

Haben Sie Lust auf eine geführte Winterwanderung oder einen geselligen Skinachmittag? Kommen Sie am Mittwochnachmittag auf den Riffelberg. Los geht’s ganz gemütlich mit einem Apéritif. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Rafael Biner, Direktor des Grand Hotels Zermatterhof, begrüsst Sie um 13 Uhr in der Lounge im Riffelhaus 1853.

Oder begeben Sie sich am Mittwochabend, ebenfalls in Begleitung des Hoteldirektors, auf eine Zeitreise 150 Jahre zurück in die Vergangenheit. Im Jahr 1865 bewegt die Erstbesteigung des Matterhorns die Welt. Im Matterhorn Museum Zermatlantis erfahren Sie mehr darüber. Besuch im Zermatlantis, 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, anschliessend Apéritif im Salon Inderbinen. Für Hotelgäste ist der Eintritt frei.